In Hamm haben wir ernstzunehmende Probleme mit Obdachlosigkeit. Menschen, die durch Umstände gezwungen werden auf der Straße zu leben, leben unter Verhältnissen, welche nicht ihrer Würde entsprechen. Meist entstehen so gravierende Folgen für die Menschen, darunter Vereinsamung, mangelnde Hygiene und Gesundheit. Oft werden obdachlose Menschen in ihrer schutzlosen Situation attackiert.

In unserer Gesellschaft werden Menschen ohne obdach ausgegrenzt, oft herrschen große Berührungsängste und es fehlt das Verständnis für ihre Situation.

Warum gibt es trotz zahlreicher Hilfsangebote in Hamm so viele Menschen ohne Obdach?

Und wie sehen diese Angebote genau aus, an welchen Stellen gibt es Probleme?

Wichtige Ansprechpartner*in bei diesen Fragen ist die Caritas.

Wir setzen uns den Austausch mit dieser oder anderen Ansprechpartner*innen zum Ziel, zum Beispiel im Rahmen eines Besuchs der Franziskusküche in Hamm.

In dieser kommt man leicht mit Menschen ohne Obdach in Hamm in Kontakt, um diese Perspektive besser zu beleuchten bietet sich aber auch eine Doku an.

Ein weiterer Punkt ist der zu beobachtende Rechtsruck in unserer Gesellschaft, welcher auch vor Hamm nicht halt macht.

Bei der letzten Landtags- und Bundestagswahl hat die Alternative für Deutschland bis zu 20,8 %in Hamm eingeholt. Sie war somit drittstärkste Kraft in einigen Stimmbezirken.

Jedoch unterscheiden sich die Wahlergebnisse in unserer Stadt erheblich. In den westlichen Stadtbezirken/ -teilen ist der Anteil der AfD besonders hoch, im Osten dagegen eher niedrig.

Man kann also auch von einer allgemeinen Ungleichheit innerhalb der Stadt Hamm sprechen.

Wie kommt es zu sogenannten ,,abgehängten Stadtteilen’’?

Wichtige Gründe sind vor allem Infrastruktur und soziale, kulturelle Angebote.

Wir Jusos setzen uns zum Ziel, mit den OVs und anderen Akteur*innen in den Dialog zu treten und dort Verbesserungen in den Gang zu setzen.

Auch sehr wichtig ist aber, sich mit rechtspopulistischen Argumentationsweisen zu beschäftigen. Rechte Stammtischparolen begleiten uns im Alltag. Uns gegen diese zu stellen und sie zu bekämpfen ist Pflicht eines jeden Jusos.